Vitalparameter kabellos in die Patientenakte übertragen

Kaum ein Bereich ist so per­so­nal­in­ten­siv wie die Pflege. Die demo­gra­fi­sche Ent­wick­lung trägt wei­ter dazu bei, dass immer mehr Pfle­ge­kräfte zur Ver­sor­gung alter und kran­ker Men­schen benö­tigt wer­den. Erschwe­rend kommt hinzu, dass allein der Anteil der Doku­men­ta­tion mit bereits mehr als 50% einen erheb­li­chen Teil der Arbeit am Men­schen reduziert.

Und Pfle­ge­kräfte sind rar. Viele Kran­ken­häu­ser tun sich schwer, qua­li­fi­zier­tes Per­so­nal zu finden.

Pro­dukte und Lösun­gen, die Abläufe in der Pflege ver­ein­fa­chen, auto­ma­ti­sie­ren und dabei die eta­blier­ten Stan­dards unter­stüt­zen, kön­nen bei der Ver­sor­gung der Pati­en­ten für echte Ent­las­tung sorgen.

Eine sol­che Lösung sind die draht­lo­sen Sen­so­ren der Firma isan­sys. Nach Anga­ben des Her­stel­lers, der über seine Pots­da­mer Ver­tre­tung den euro­päi­schen Markt betreut, ermög­li­chen die Lösun­gen einer­seits echte kon­ti­nu­ier­li­che Lang­zeit­über­wa­chun­gen der Vital­pa­ra­me­ter (Herz- und Atem­fre­quenz, Sauer­stoff­sät­ti­gung, Tem­pe­ra­tur, Blut­druck, Lage im Raum..) bei gleich­zei­ti­ger unein­ge­schränk­ter Mobi­li­tät der Patienten.

Die Doku­men­ta­tion in der elek­tro­ni­schen Pati­en­ten­akte kann dabei auto­ma­tisch erfolgen.

Eine erheb­li­che Arbeits­er­leich­te­rung für den Pfle­ge­dienst, des­sen ein­zi­ger Auf­wand damit im ein­ma­li­gen Anle­gen der Sen­so­ren besteht, um im Nach­hin­ein von den auto­ma­ti­schen Mecha­nis­men zu profitieren.

Das Ein­spar­po­ten­tial ist nach Anga­ben des Unter­neh­mens betriebs­wirt­schaft­lich dar­stell­bar, dazu kommt noch ein Gewinn an Behand­lungs­qua­li­tät durch die kon­ti­nu­ier­li­che Über­wa­chung und dar­aus abge­lei­tete Patho­lo­gien. isan­sys-Sys­teme sind zer­ti­fi­zierte Medi­zin­pro­dukte und wer­den im kli­ni­schen und ambu­lan­ten Umfeld sowie im Rah­men kli­ni­scher Stu­dien eingesetzt.

Anwen­dungs­fel­der sind neben der regu­lä­ren Über­wa­chung Berei­che wie Sep­sis, recur­ring stroke, Schlaf­apnoen und grund­sätz­lich alle The­men, die mit schlei­chen­den Ver­än­de­run­gen der Vital­werte ein­her­ge­hen und durch Trend­ana­ly­sen erfasst wer­den können.

von Anders Noren.

Nach oben ↑

Top
%d Bloggern gefällt das: